Start » Beiträge » Erotische Gedichte » Spiel – August Stramm

Spiel – August Stramm


Spiel
Deine Finger perlen
Und
Kollern Stoßen Necken Schmeicheln
Quälen Sinnen Schläfern Beben
Wogen um mich.
Die Kette reißt!
Dein Körper wächst empor!
Durch Lampenschimmer sinken deine Augen
Und schlürfen mich
Und
Schlürfen schlürfen
Dämmern
Brausen!
Die Wände tauchen!
Raum!
Nur
Du!

Autor: (August Stramm, 1874-1915)


Jetzt Teilen

Facebooktwitterpinteresttumblrmail

Kommentare sind geschlossen.